Landeshauptstadt München  Kulturreferat
 
Home
Aktuelles
Kalendarium
Programm
Mitwirkende
A-E
 
  K-O
 
 
Presse
Archiv
Kontakt

 
Hoerspiel Wettbewerb
SPORTVERLETZUNGEN
 

MITWIRKENDE | K - O

Schorsch Kamerun

Sänger der Goldenen Zitronen, lebt in Hamburg. Er ist einer der Betreiber des Pudel Klub. Kamerun hat drei Soloalben und eine Lehre als Kfz-Mechaniker absolviert (Praxis: 2, Theorie: 4) sowie Theater in Zürich, Berlin und Hamburg inszeniert. Größter sportlicher Erfolg: Er stürmte für eine Prominentenmannschaft, die gegen die Rummenigge-Brüder und Uwe Bein unterlag.
Kamerun
Foto: Fritz Brinckmann / Herz

Gabriele Klein

Prof. für Soziologie, Schwerpunkt Bewegung, Sport und Tanz an der Universität Hamburg, Direktorin des Instituts für urbane Bewegungskulturen und Kuratorin beim Steirischen Herbst/Graz. Publikationen u.a.: "Is this real? Die Kultur des HipHop" (edition suhrkamp, 2003; mit Malte Friedrich); "Tanz Theorie Text" (Hg., 2002 mit Christa Zipprich, Lit-Verlag); "Performance. Positionen zur zeitgenössischen szenischen Kunst" (Hg., 2005 mit Wolfgang Sting, transcript).
Klein

Tim Krabbé

geb. 1943, ist einer der bekanntesten niederländischen Autoren und international erfolgreicher Drehbuchautor, v.a. mit "Spoorlos" nach seinem eigenen Roman "Das goldene Ei". Doch es begann mit Schach. In den Siebzigern war er einer der 20 Besten in Holland und er schreibt bis heute darüber. Seiner Leidenschaft für das Radrennfahren verdankt er den ersten großen Prosa-Erfolg, sein Erfahrungsbericht "Das Rennen" (1978) ist nicht nur ein literarisches Meisterwerk, sondern längst ein Radsport-Klassiker.
Krabbe

Leena Lehtolainen

geb. 1964 in Vesanto, lebt bei Helsinki. Schreibt seit ihrem 12. Lebensjahr. Studierte Literaturwissenschaft und arbeitet auch als Literaturwissenschaftlerin und Kritikerin. Den Durchbruch als Krimiautorin schaffte sie 1993 mit "Alle singen im Chor" und ihrer Kommissarin Maria Kallio, der ersten weiblichen Kultfigur der finnischen Krimiszene. 1997 erhielt sie den finnischen Krimipreis.
Lehetolainen
Foto: Sakari Majantie

Jørgen Leth

geb.1937, ist einer der vielseitigsten dänischen Künstler - als Autor hat er zahlreiche Gedichte, Hörspiele und Drehbücher geschrieben. Als Radrenn-Enthusiast ist er legendärer Tour de France-Kommentator für das dänische Fernsehen. Der Regisseur von über dreißig Filmen, darunter viele Dokumentarfilme zum Thema Sport, hat in Lars von Trier einen seiner größten Anhänger.
Leth

Julia Loktev

geb.1969 in St. Petersburg, lebt in New York. Ihr Film "Moment of Impact" gewann u.a. den Directing Award beim Sundance Film Festival und den Dokumentarfilmpreis des Bayerischen Rundfunks. Ihre Videoinstallationen waren zu sehen in der Tate Modern/London, P.S.1/New York, Haus der Kunst/München, Mito Art Tower/Japan. Für ARTE beendete sie gerade "Day Night Day Night" (90 Min).
Loktev

Ingeborg Lüscher

geb. 1936 in Freiberg/Sachsen, lebt und arbeitet in Tegna im Tessin. Ursprünglich Schauspielerin, setzte sie sich zunehmend mit Bildender Kunst auseinander. Ihre Skulpturen, Bilder, Installationen, Konzept-Arbeiten und Videos waren in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, unter anderem auch zweimal auf der Documenta. Ihr Video FUSION erregte auf der Biennale Venedig 2001 Aufsehen.
Luescher
© Ingeborg Lüscher und videoart.ch

Ato Meiler

geb. 1979, lebt in Frauenfeld/CH und ist der Shooting Star unter den Schweizer Performance Poeten. Gewinner von zahlreichen Poetry Slams, u.a. dem klassischen Slam in der Badeanstalt Enge. Teil der mittlerweile legendären Frauenfelder Poetenschmiede und des Frauenfelder National Slam-Teams.
Ato Meiler

Clemens Meyer

geb. 1977 in Halle/Saale, lebt in Leipzig. Von 1998 bis 2003 studierte er am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, gewann 2001 den MDR-Literaturwettbewerb und erhielt 2002 ein Literatur-Stipendium des Landes Sachsen. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Bei S. Fischer erscheint nun sein erster Roman: "Als wir träumten". Dieser ist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2006 nominiert.
Meyer

Maren Möhring

ist wissenschaftliche Assistentin am Historischen Seminar der Uni Köln und promovierte mit einer körper- und sporthistorischen Studie über die FKK-Bewegung in Deutschland: "Marmorleiber. Körperbildung in der deutschen Nacktkultur (1890-1930)" (Böhlau-Verlag, Köln/Weimar/Wien, 2004).
Moehring

Christian Moser

geb. 1966, lebt in München als Autor, Illustrator und Comiczeichner, u.a. für "Tempo", "Prinz" und "Süddeutsche Zeitung". Von 1993 bis 1995 war er Chefredakteur des "Comicstrich". Publikationen u.a. "Monster des Alltags" (Knaur, 2001/2003), "Sigmund Freud ­ die ganze Wahrheit" (Carlsen, 2006). Seit 2002 steht er gemeinsam mit Severin Groebner auch als Kabarettist auf der Bühne.
Moser
Foto: Stephan Vorbrugg

Gisela Müller

geb. 1967, lebt in München als Schriftstellerin. Internet-, Ausstellungs- und Performanceprojekte. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und in: "Big Business" Literatur. Reflexionen über den Marktwert der Literatur." (Triton Verlag, 2002). Stipendium der Österreichischen Nationalbank (2002), der internat. Künstlerinnenstiftung 'Die Höge' (2004). Artist-in-Residence, L&arc MIGROS Kulturprozent (2002).
Mueller

Noe Noack

geb. 1973, Reporter, DJ und Radiomoderator (Zündfunk/Bayern2Radio) aus München, hat mit Albert Pöschl als Lion's Den Dubshower (Lion's Den 63) die Alben "Dub Odyssey" und "Tricky Turf" veröffentlicht. 1981 gewann er in Bad Reichenhall ein regionales Tennisturnier. 2005 startete er - wie sein Vater 1966 - nach einer Familientradition beim Vasaloppet (Wasalauf), dem ältesten und längsten Skilanglaufrennen der Welt. Unter 14.000 Startern belegte er Platz 270.
Noack

Sergio Olguin

geb. 1967 in Buenos Aires, wo er auch heute lebt. Er studierte Literatur und arbeitet neben seiner Schriftstellertätigkeit als Journalist. "Die Traummannschaft" (Suhrkamp, 2006) ist sein dritter Roman, und wurde bereits in mehrere Sprachen übersetzt.
Olguin
© Alejandra Lopez/Suhrkamp Verlag

Albert Ostermaier

geb. 1967 in München, einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker. Preise u.a. 1997 Ernst-Toller- und 2003 Kleist-Preis. Mai 2006 wird "Soccersongs", ein Fußballstück von Robert Wilson, Text Ostermaier, in Berlin uraufgeführt. Albert Ostermaier ist als Torwart die unbestrittene Nummer 1 der deutschen Autorennationalmannschaft. In Kürze erscheint bei Suhrkamp "Der Torwart ist immer dort, wo es weh tut".
Ostermaier
© Isolde Ohlbaum